Geschichte der Haeckel-Schule

Unsere Schule wurde 1991 als 2. Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe gegründet. 1995 wurde sie auf Antrag unserer Schule nach dem Naturwissenschaftler Ernst Haeckel benannt. Bis zum Sommer 2002 war die Schule in der Lion-Feuchtwanger-Straße untergebracht. Bedingt durch erhebliche Mängel im Schulgebäude war dieser Standort nicht zu halten, so dass wir mit Beginn des Schuljahres 2003/04 die Möglichkeit erhielten in den mit erheblichem Aufwand sanierten und umgebauten Strandort in der Luckenwalder Straße umzuziehen .


Schulgebäude

Unserer Schule stehen 4 Gebäude sowie eine Turnhalle und seit dem Schuljahr 2003/04 ein Sportplatz zur Verfügung. In den Gebäuden befinden sich neben den allgemeinen Unterrichtsräumen ein komplett neu ausgestatteter WAT-Bereich (Lehrküche/Nähkabinett/Elektronikwerkstatt/Werkstätten und Maschinenräume für Holz - und Metallbearbeitung), zwei vernetzte Informatikräume, vier Fachräume für Kunst, ein Keyboardraum, acht naturwissenschaftliche Fachkabinette, ein Mikroskopierraum, ein Computerraum für Mathematik sowie ein Sprachkabinett und ein Computerraum für Fremdsprachen. Für den außerunterrichtlichen und unterrichtsunterstützenden Bereich stehen eine Schulbibliothek mit Leseraum, eine Cafeteria, ein Speiseraum sowie der Sozialpädagogische Bereich ( Gesprächsraum, Schulclub, Tischtennisraum, Teeküche, Hausaufgabenzimmer, Dartanlage und Computerraum ) zur Verfügung.


Personen an der Schule

An unserer Schule sind zur Zeit ca. 50 Lehrerinnen und Lehrer sowie ein Sozialpädagoge und zwei Erzieherinnen tätig. Dieser Personenkreis betreut über 600 Schülerinnen und Schüler in den Jahrgangsstufen sieben bis dreizehn .


Schulkonzept

Ziel unserer Schule ist die Vermittlung eines anwendungsbereiten und umfassenden Allgemeinwissens, von Arbeits- und Lerntechniken und die Erziehung von selbstbewussten, toleranten, engagierten und weltoffenen Jugendlichen . Daraus folgernd legen wir neben einer zielorientierten theoretischen Ausbildung großen Wert auf praxisorientierten, projektorientierten, wertebezogenen und fächerübergreifenden Unterricht.

Näheres finden Sie auf unserer Informationsseite zur Sekundarschule.

Als Gesamtschule mit offenem Ganztagsbetrieb spielt der sozialpädagogische Bereich eine besondere Rolle. Die Mitarbeiter bieten neben einer Beratungstätigkeit für Eltern, Schüler und Lehrer in Konfliktsituationen Hilfe bei der Hausaufgabenanfertigung sowie vielfältiger Angebote im Nachmittagsbereich an. In den Kerngruppenstunden unterstützen sie die Kerngruppenleiter bei der Teamentwicklung und bei der Gestaltung von Gruppenveranstaltungen. In Einzelfällen erfolgt eine intensive Betreuung von Schülerin in Konfliktsituationen über einen längeren Zeitraum bis hin zum Einzelunterricht und bei der Vermittlung von weiteren Hilfeangeboten außerhalb der Schule. Speziell arbeitet ein schulinternes Schulverweigererprojekt mit dem Ziel, Schüler wieder in den regulären Schulalltag einzugliedern.

Im Rahmen des Projekts „Partnerschaft Schule Betrieb“ schloss unsere Schule Partnerschaftsverträge mit dem Entsorgungsunternehmen Alba-AG und dem UKB sowie der Knorr-Bremse Berlin mit dem Ziel, Kontakte zwischen Schülern und Betrieben frühzeitig herzustellen um damit die Schüler besser auf das Berufsleben vorzubereiten.

J.-P. Roloff
Schulleiter