FAQ

Im Folgenden nun ein paar häufig gestellte Fragen rund um unsere Schule und die Schulform "Sekundarschule" mitsamt Antworten:

Gibt es in der siebten Klasse ein Probehalbjahr?
Nein, wenn man an unserer Schule aufgenommen wurde, kann man diese i.d.R. bis zum möglichen Abschluss besuchen.
Findet der Unterricht im Klassenverband statt?
Der Unterricht in einigen Fächern (z.B. Erdkunde, Musik, Bildende Kunst oder Sport) findet im Klassenverband statt. In anderen Fächern (z.B. Englisch, Deutsch, Mathematik) wird nach Leistung differenziert.
Wie viele Schüler lernen in einer Klasse?
In einer Klasse lernen etwa 25 Schülerinnen und Schüler, die von zwei Klassenleitern betreut werden.
Welche Abschlüsse können erreicht werden?
An unserer Schule können die Berufsbildungsreífe (ehemaliger Hauptschulabschluss), die erweiterte Berufsbildungsreife, der Mittlere Schulabschluss und das (dreijährige) Abitur erworben werden.
Über welche Ausstattung verfügt die Schule?
Die Schule verfügt neben den allgemeinen Unterrichtsräumen über acht naturwissenschaftliche Fachräume, einen Mikroskopierraum, drei Fachräume für Kunst, zwei Musikräume, einen Musikinstrumentenraum, eine Bandprobenraum, einen Theaterraum, zwei Informatikräume, eine Bibliothek, eine Cafeteria sowie Räume für den sozialpädagogischen Bereich und den Schulclub. Für das Fach Wirtschaft-Arbeit-Technik stehen eine Holz- und eine Metallwerkstatt, eine Lehrküche, eine Elektronikwerkstatt sowie ein Nähkabinett zur Verfügung. Der Sportunterricht wird in zwei schuleigenen Sporthallen sowie auf dem benachbarten Sportplatz durchgeführt. Für den Unterricht stehen ca. 80 Computer (davon 48 Laptops) mit Internetanbindung zur Verfügung. Die Unterrichtsräume sind zum größten Teil mit interaktiven Whiteboards ausgestattet.
Welches Ziel stellt sich die Ernst-Haeckel-Oberschule?
Die Vermittlung eines anwendungsbereiten und umfassenden Allgemeinwissens, von Arbeits- und Lerntechniken und die Herausbildung von selbstbewussten, toleranten, engagierten und weltoffenen Jugendlichen ist das Ziel unserer Schule. Deshalb legen wir neben einer zielorientierten theoretischen Ausbildung großen Wert auf praxisorientierten, projektbezogenen und fächerübergreifenden Unterricht.
Die Förderung aller Schülerinnen und Schüler mit ihren jeweiligen Stärken und Schwächen dient dem Ziel, den individuell höchstmöglichen Schulabschluss zu erreichen. Deshalb steht die Entwicklung der Lernkompetenzen, der sozialen Kompetenzen und die Entwicklung der individuellen Neigungen und Interessen im Mittelpunkt.
Wie ist der Unterricht organisiert?
Der Unterricht findet in neunzigminütigen Unterrichtsblöcken (Doppelstunden) oder Einzelstunden statt.
Wie wird im Unterricht differenziert?
In den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch wird nach einer Einführungszeit ab Klasse 7 der Unterricht in zwei Niveaustufen durchgeführt: im G-Niveau werden die Grundanforderungen des jeweiligen Faches unterrichtet, im E-Kurs werden diese Inhalte erweitert.
In den Fächern Biologie, Chemie und Physik erfolgt diese Leistungsdifferenzierung ab Klasse 9.
In den anderen Fächern erfolgt die Differenzierung zur besseren individuellen Förderung durch binnendifferenzierende Maßnahmen wie Gruppen- und Partnerarbeit, differenzierte Aufgabenstellungen, differenzierte Hilfen und individuelle Pläne.
Welche Rolle spielen die Profilschienen?
Die Profilschienen dienen der Ausprägung individueller Stärken und Neigungen. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, in den jeweiligen Profilen vertiefenden, projektorientierten und ergänzenden Unterricht in Fachbereichen zu erleben, der weit über den Regelunterricht hinausgeht und über vier Schuljahre einen großen Wissenszuwachs in dem gewählten Fachbereich erbringt.
Welche Rolle spielt der Wahlpflichtunterricht?
Der Wahlpflichtunterricht ergänzt die Unterrichtsfächer durch ein zusätzliches Angebot. Jeder Schüler muss ab der Klasse 7 ein Fach belegen, das bis zur 8.Klasse geführt wird. Ab Klasse 9 kommt dazu ein weiteres Fach.
Das Angebot entnehmen Sie bitte den „Hinweisen zur Schulanmeldung“.
Welche Angebote gibt es im Ganztagsbetrieb?
Traditionell wird an unserer Schule der offene Ganztagsbetrieb organisiert. Dabei wird nach dem Unterricht Förderunterricht in Deutsch, Mathematik und Englisch, eine Hausaufgabenbetreuung und Arbeits- und Sportgemeinschaften angeboten. Das Angebot umfasst z.Zt. Kunst, Gesang, Rhythmus, Gitarre, Keyboard, Schulband, Sport, Modellbau und Tanz.
Im kommenden Schuljahr bieten wir die Teilnahme am teilgebundenen Ganztagsbetrieb an. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler werden am Dienstag und am Donnerstag bis 16.00 Uhr betreut und nehmen an einigen der Veranstaltungen an diesen Tagen obligatorisch teil. Es wäre also möglich, dass die Teilnehmer an diesen Tagen ihre Hausaufgaben unter Aufsicht in der Schule erledigen.
Was ist eine Klassenleiterstunde?
Die beiden Klassenleiter haben hier die Möglichkeit, außerhalb des Fachunterrichtes alle für die Klasse wichtigen Dinge mit den Schülerinnen und Schülern zu besprechen. Das können organisatorische Dinge sein, betrifft aber auch die Planung von Klassenprojekten, Diskussionsrunden zu allgemein interessierenden Fragen u.ä.. Zu diesen Stunden können auch die Mitarbeiter des sozialpädagogischen Bereiches hinzugezogen werden.
Was ist der sozialpädagogische Bereich?
Im sozialpädagogischen Bereich arbeiten ein Sozialpädagoge und drei Erzieherinnen und Erzieher. Sie unterstützen und beraten Schüler, Eltern und Lehrer bei schulischen und außerschulischen Fragen. In den Klassenleiterstunden und beim Sozialen Lernen stehen sie ebenfalls zur Verfügung.
Was ist duales Lernen?
Das duale Lernen vernetzt vielfältige schulische Aktivitäten zur langfristigen Berufsvorbereitung. Dazu gehören Betriebsexkursionen, Beratungstermine der Arbeitsagentur und die vertiefende Berufsorientierung. Bestandteil ist auch das dreiwöchige Betriebspraktikum im 9. Jahrgang. Es werden Bewerbungsgespräche geübt und Bewerbungsunterlagen angefertigt. Ziel ist es, die Schülerinnen und Schüler fit zu machen für den Übergang in das Berufsleben.
Ab dem 9. Jahrgang können Schülerinnen und Schüler in praxisorientierten Lerngruppen betreut werden, um die Berufsbildungsreife zu erreichen.
Unterstützt wird das duale Lernen durch unsere vielfältigen Kooperationspartner.
Sind alle Absprachen verbindlich?
Mit Beginn der 7. Klasse werden mit allen Schülerinnen und Schülern und deren Eltern Gespräche geführt, in denen nach einer ausführlichen Analyse der momentanen fachlichen und sozialen Kompetenzen eine Bildungsplan aufgestellt wird. Er enthält sowohl das große Ziel des angestrebten Schulabschlusses als auch die einzelnen Maßnahmen, die die Erreichung dieses Zieles notwendig machen. Jährlich gibt es eine Analyse des Entwicklungsstandes, so dass Maßnahmen verstärkt, angepasst oder verändert werden können.
Im Einzelnen sind dies Maßnahmen zur Behebung von Schwächen und zur Entwicklung von Stärken, Maßnahmen zur Förderung von Interessen und Neigungen, Maßnahmen zur Förderung von sozialen Kompetenzen aber auch die Frage nach dem eigenen Beitrag zur Entwicklung der Klasse bzw. zur Entwicklung des schulischen Lebens.

(wird laufend ergänzt)